Vinyasa Flow auf der Yogamatte – Christina Horst

Bali ist eine Insel, die Yoga für sich entdeckt hat! Unzählige Yogastudios gibt es hier und in vielen Hotels gehört die frühmorgendliche Yoga-Einheit zum Standardangebot für die Gäste. In Holiway Garden Resort and Spa wechseln die Yogalehrer meist im 4 Wochen Rhythmus und es ist schön, wenn sie Jahr für Jahr wieder kommen um hier Yoga zu unterrichten und nach und nach dabei zu guten Freunden werden! 

Neu dabei ist Christina Horst, die zum ersten Mal hier in Bali ist und Yoga unterrichtet. Bali war für sie zunächst „ein Kulturschock“, aber schnell hat sie sich dann an den besonderen Spirit dieser Insel gewöhnt. Ursprünglich hat Christina „Darstellende Kunst/Schauspiel“ studiert. Bei einem künstlerischen Studiengang ist die intensive Auseinandersetzung mit sich selbst absolut unabdingbar und so kam sie 2006 auch zum Yoga. Zunächst war es nur ein Aufwärmtraining vor dem Tanzunterricht. Aber später meldete sie sich in einem Kölner Yogastudio an und war nach kurzer Zeit Feuer und Flamme für Yoga! Drei Jahre lang war sie nahezu täglich dort, zeitweise sogar mehrmals pro Tag. Bei einem so intensiven Training lag es nahe, selbst eine Ausbildung zum Yogalehrer zu machen. Und so spezialisierte sich Christina zunächst auf Vinyasa-Yoga in der Tradition Sri T. Krishnamacharyas (1888-1989), der den modernen Yoga richtungsweisend geprägt hat. Unter Vinyasa-Yoga versteht man eine Abfolge von Yogapositionen in einem dynamischen Bewegungsfluss, wobei der Fokus darauf liegt, die Bewegungen in Übereinstimmung mit dem natürlichen Atemstrom zu bringen. Es ist eine Art „Power-Yoga“, bei dem man ganz schön ins Schwitzen und an seine Grenzen kommen kann.

Grenzen auszuloten, das liebt Christina. Deshalb blieb es für sie auch im Yoga nicht lange nur bei konventionellem Unterricht. Bei der international renommierten Yogadozentin Gaby Kammler bildete sie sich als „Yoga und Krebs“-Lehrerin weiter, weil sie darin eine Chance erkannte, schwer erkrankten Menschen durch Yoga zu mehr Flexibilität, Kraft und Leichtigkeit während ihrer Erkrankung zu verhelfen. 

2017 lernte sie dann Rianne Roodbeen kennen, die in den Niederlanden ein Yoga-Balance-Board für Kinderyoga entwickelt hatte: Den Wobbel. Christina Horst war sofort davon fasziniert, zumal sie schon während ihres Studiums als „Schauspiel- und Zirkusdozentin“ mit Kindern gearbeitet hat. Sie hat es sich auf die Fahnen geschrieben „den Wobbel nach Deutschland zu bringen“ und ich bin überzeugt davon, dass ihr das gelingen wird! Denn ihre positive Lebenseinstellung gepaart mit viel Humor und einem natürlichen Interesse an Menschen faszinieren und machen neugierig auf ihren Yogaunterricht. Dabei profitieren ihre Schüler auch sehr von Christinas Techniken aus dem Schauspielstudium, wie z.B. die Clownerie und das „Acting from moment to moment“. Ihr selbst ist es wichtig, ihre „Schüler zu begeistern und ihnen zu mehr Freiheit zu verhelfen – Freiheit im Herzen und Freiheit im Kopf“. Bei mir ist ihr das zumindest gelungen! Ich bin begeistert von ihrer Art, Yoga zu den Menschen bringen und ich freue mich jetzt schon, wenn sie im Juli 2019 wieder hier auf Bali unterrichten wird! 

Weitere Informationen zu Christina Horst und ihrer Arbeit findet ihr unter www.christinahorst.de