Mutmacher August 2018

„Der kürzeste Weg um vieles zu erledigen, ist, immer nur eine Sache zu machen.“ (Samuel Smiles)

Kennen Sie das auch? Sie haben sich z.B. vorgenommen, heute endlich den Papierkram zu erledigen. Dann schnurrt das Smartphone eine Nachricht herein und plötzlich lesen Sie ausgiebig die Postings ihrer Freunde und schreiben vielleicht sogar selber eines. Das bringt sie auf eine gute Idee und Sie recherchieren darüber erst einmal im Internet. Darüber bemerken Sie, dass Sie inzwischen Hunger haben und gehen erst einmal etwas essen, danach klingelt das Telefon und Sie werden gebeten, sofort eine bestimmte Sache zu klären … und so geht das weiter. Am Abend liegt der Papierkram noch immer unerledigt da und Sie haben ein schlechtes Gewissen weil Sie sich immer wieder haben ablenken lassen, statt sich auf diese Sache zu konzentrieren! Konzentration ist das, was vielen Menschen zunehmend schwerer fällt. Zum einen liegt das an der Zeitqualität: Unsere Welt wird immer schneller, immer hektischer. Wir unterliegen einer Überflutung von Mitteilungen (die für uns oft gar nicht wirklich wichtig sind) und Reizen von außen, dass unser ganzes Energiesystem mehr und mehr davon überfordert wird. Wie aber soll man dagegen vorgehen, damit man sich wieder besser konzentrieren kann? Hier sind einige gute Tipps, wie Sie Ihre Konzentration nach und nach mehr steigern können:

  1. Legen Sie das Smartphone gezielt außer Reichweite. Nichts lenkt uns so nachhaltig ab, wie die allzeit strömende Flut von Nachrichten. Richten Sie Ihren Fokus auf das Wesentliche – auf sich selbst und ihre Ziele.
  2. Lesen Sie jeden Tag regelmäßig ca. 15 Minuten lang ein Buch oder die Zeitung und wiederholen Sie danach frei für sich, was Sie gelesen haben.
  3. Beginnen Sie mit Meditation und entspannen Sie täglich bewusst ca. 15 Minuten.
  4. Bewegen Sie sich – jeden Tag 30 Minuten zügiges Gehen genügen schon. Zählen Sie dabei Ihre Schritte im Geist mit und wenn Sie sich verzählen, beginnen Sie von vorne.
  5. Versuchen Sie, Multitasking zu vermeiden. Konzentrieren Sie sich stets nur auf eine Sache und beenden Sie diese, bevor Sie etwas Neues beginnen.
  6. Schreiben Sie To Do Listen! Nichts blockiert unsere Konzentrationsfähigkeit so sehr, wie der Stress, bestimmte Dinge nicht vergessen zu dürfen.
  7. Achten Sie darauf, genügend Schlaf zu bekommen, trinken Sie genug und ernähren Sie sich bewusst. Nährstoff-, Schlaf- und Wassermangel beeinträchtigen unsere Gehirnfunktionen. 
  8. Schalten Sie Reizüberflutung in Form von Radio oder Fernsehen im Hintergrund ab und arbeiten Sie in einer möglichst aufgeräumten und sauberen Umgebung.
  9. Befreien Sie sich von emotionalen Belastungen durch klärende Gespräche oder schreiben Sie sich Ihren Kummer zumindest in einem Notizbuch von der Seele.

Auch das Internet bietet mittlerweile eine Fülle von Konzentrationsübungen an. Sie wirken jedoch nur dann, wenn wir uns selbst bemühen und genügend Disziplin und Willenskraft aufbringen, diese Übungen regelmäßig zu machen. Denn letztendlich sind nur wir für uns verantwortlich – kein noch so gutes Hilfsmittel kann uns diese „Arbeit an sich selbst“ abnehmen!