Eine balinesische Einweihung

Heute ist ein ganz besonderer Tag in Bali: Unendlich viele Zeremonien finden statt, und die Balinesen kommen kaum nach, sie der Reihe nach alle zu besuchen. Denn heute wechselt der Mond in das Zeichen der Fische, was als besonders günstige Konstellation für jede Art von Neubeginn gilt. Und deshalb hat der Priester auch das Datum für die Einweihung des neuen Seminarraums „Kamala“ in Holiway Garden auf den heutigen Tag festgesetzt.

Wir freuten uns alle sehr: Um 11:00 Uhr versammelten sich Gäste, Hotelleitung und Angestellte im festlicher, balinesischer Traditionskleidung in froher Erwartung der großen Einweihungszeremonie in dem wunderschönen, lichtdurchfluteten, neuen Raum. In dessen Mitte prangt eine große Steinintarsie mit dem Zeichen der Blume des Lebens. Genau darüber öffnet sich ein Fresko, das ein Stück blauen Nachthimmels zeigt, dessen Sterne mit vielen kleinen Lichtern liebevoll imitiert wurden. Im Raum selbst sind bereits alle Opfergaben und Utensilien für die Zeremonie aufgebaut. In deren Mitte prangt ein prächtiges Spanferkel mit knuspriger Kruste – nach der Zeremonie werden die Opfergaben nämlich von allen Festgästen verspeist, und so eine große Einweihung verlangt auch ein „Babi Guling“, ein gegrilltes Schwein!

Allein: Um 11:00 Uhr waren die Priester noch nicht da! Wie gesagt: Heute fanden viele Zeremonien statt, die allesamt ihre Anwesenheit erforderten. Und so eröffnete zunächst Maria Dörr, die Hotelchefin, die Feierstunde mit einer Festrede, in der sie allen am Bau beteiligten herzlich für ihren Einsatz dankte. Danach sang ich mein Lied „Die Blume des Lebens“. Als sich die Energie der Töne mit der Energie des Steinmusters verband, war plötzlich eine große Energiewelle im Raum wahrnehmbar und viele der Anwesenden schienen tief berührt zu sein.

Natürlich trafen kurze Zeit später dann auch die beiden Priester ein und wir durften alle einer großen, balinesischen Einweihungszeremonie beiwohnen. Kräftiger Rauch stieg auf zu den Göttern, begleitet von balinesischen Tempelgesängen. Segen in Form von Wasser und Reis wurde verteilt sowie der Elemente, der Himmelsrichtungen, den Göttern, Ahnen und Dämonen gehuldigt.

Zum Lunch wurde dann fröhlich das geweihte und von allen negativen Energien gereinigte Schwein verspeist samt sämtlichen Opfergaben, Beilagen, Früchten und süßen Leckereien.

Zu meiner großen Freude erklärte sich meine Freundin Ute Prema Kanthak, die für zwei Monate zu Gast in Holiway Garden ist, bereit, uns um 17:00 Uhr an einem Channeling teilhaben zu lassen. Thoth, der große Weltenlehrer seit atlantischer Zeit, meldete sich zu Wort und ließ uns u.a. wissen: „Diesen Raum habe ich heute mit unendlichen Lichtkräften mit einer Energie erfüllt, dass die, die zukünftig hier Wissen an andere weitergeben, die Gemeinsamkeit der Lichtverbindungen stärken. Hier in diesem Raum werden in den nächsten Jahren Wachstumsprozesse geschehen, die ihresgleichen suchen.“ (Das komplette Channeling findet Ihr als eigenen Blogbeitrag auf meiner Seite www.AbwUnMusic.de)

Nur eine hat heute noch gefehlt: Die steinerne Statue der Göttin Lakshmi, die in einer eigens dafür gefertigten Nische bald als Schirmherrin in diesen Raum einziehen wird. Nach ihr wurde der Raum auch benannt: Kamala ist einer der Namen Lakshmis, die als Gemahlin des Bewahrers Vishnu für Fülle und Reichtum in jeder Form steht und die oft dargestellt wird inmitten eines Stroms aus Milch, begleitet von zwei Elefanten, Münzen aus ihrem Schoß spendend und Lotosblumen in den Händen haltend.

Ich freue mich sehr, diesen wunderschönen Raum künftig öfter mit meiner Stimme und meiner Musik erfüllen zum dürfen – zumal die Akustik sensationell gut darin ist. Und vielleicht habt Ihr ja auch Lust, selbst Wachstum in diesem Raum zu erfahren, z.B. bei meinem geplanten Seminar im März 2019 zum Thema Nada Yoga „Der klingende Aufbau des Menschen“? (Weitere Informationen bald hier auf dieser Seite)

Lasst es mich wissen!