Adventskalender 5. Dezember

Den Adventskalender 2019 habe ich für meine Tochter geschrieben – die ich hier im Paradies leider nur selten sehe … Hinter jedem Türchen verbirgt sich eine Weisheit, die ich ihr – und jedem, den es interessiert – gerne mit auf den Weg geben möchte. Sie selbst hat mich dazu inspiriert, als sie mich hier in Bali im Sommer gefragt hat, wie das mit dem Glücklich sein eigentlich geht. Lange habe ich darüber nachgedacht, wie ich ihr das erklären soll. Dieser Adventskalender ist meine Antwort darauf!

_____________________________________________________________

Probiere Dich aus! Tu etwas Ver-rücktes!!

Die meisten Menschen auf diese Welt leben schrecklich angepasst und unscheinbar. Bloß nicht auffallen … und das drückt sich auch in ihrer Kleidung aus: Grau, Schwarz, Braun – vielleicht grad noch bissi Blau. Aber das war’s ja oft schon. Na? Klingelts? Schau mal in Deinen Kleiderschrank, mein Schatz … NEIN – bitte nicht gleich aus der Haut fahren … mag ja sein, dass Du all das bist, diese engen Hosen mit den vielen Löchern und immer schwarz, grau, braun und grad noch bissi blau … Du hast ja schon sehr Deinen eigenen Stil entwickelt, der, sagen wir mal, etwas streng ist … Du bist halt so schrecklich schnell erwachsen geworden … Aber so kratzbürstig Du auch manchmal sein kannst – eines bist Du wirklich fast nie: Aus der Reihe getanzt! Du bist eigentlich immer ein braves Mädchen gewesen und deshalb lautet heute Deine Tagesaufgabe: Tue etwas Verrücktes! Etwas Verrücktes heißt aber nicht gleich etwas Gefährliches, gell???! 

Mein Vorschlag: Gehe in einen großen Klamottenladen und probiere ein Kleidungsstück (oder mehrere) an, das Du ja NIEMALS anziehen würdest! Sollst es ja auch nur probieren – musst es ja nicht kaufen. Aber probiere etwas an, das völlig anders ist als das, was Du bisher schon kennst. Farben! Neue Formen – egal! Hauptsache ganz anders! Ein bayerisches Dirndl z.B., ein knallrotes Abendkleid, einen Businessanzug oder das, was Du „Omaklamotten“ nennst: Hauptsache etwas, zu dem Du sonst nie greifen würdest, weil man damit aus der Reihe tanzt, ver-rückt ist. Und dann schau Dich im Spiegel an: Entstellt Dich das? Nein! Denn die Person in den Klamotten ist immer noch die gleiche – DU! Es kommt auf Dich an, wie Du etwas trägst, wie Du Dich präsentierst. Man kann die lächerlichsten Klamotten mit Würde präsentieren – schau Dir die Models an, die müssen jeden Scheiß anziehen und damit sogar in der Öffentlichkeit laufen! Und vielleicht gefällt Dir am Ende ja sogar einmal etwas „Verrücktes“ an Dir?! Ein maisgelber Schal vielleicht, ein kecker Hut, eine bunte Jacke? Jaja, schon gut! NEIN! Du musst das nicht kaufen und damit herumlaufen! Aber Du sollst so etwas Verrücktes einfach einmal TUN! Du sollst Dich erfahren und ausprobieren! Sollst aufhören, immer gleich so streng zu bewerten! Selbst angezogen wie eine Vogelscheuche kannst Du völlig Du selbst sein: Mein wunderbares Mädchen! Und wenn Du magst, dann mach in der Kabine heimlich ein Selfie und schicke es mir – ICH freue mich darüber und liebe Dich in jeder Verkleidung! So eine Aktion hilft dabei, einmal die Perspektive zu wechseln, sich selbst und andere mit anderen Augen zu sehen. Und ich hoffe, Du gewinnst ein bißchen Spaß am Anprobieren, am Ausprobieren, daran, Dich auf eine andere Weise zu erfahren, zu verkleiden. Wir sind nicht das, was wir an Kleidung tragen. Wir sind – egal in welcher Kleidung – immer die gleiche, wunderbare Person! 

Ich hoffe, dass Du niemals in die Lage kommst, nicht genug zum Anziehen zu haben, keinen warmen Mantel, keine festen Schuhe … ich hoffe, dass das Leben Dich immer so verwöhnt, dass Du Dir genau das aussuchen kannst, was Du anziehen möchtest! Sollte es aber dennoch irgendwann einmal anders sein – dann hast Du heute erfahren, dass keine noch so häßliche Klamotte die Schönheit Deiner Persönlichkeit zu schmälern im Stande sein wird!!! Egal was Du an hast – Du bleibst immer Du selbst! Trage nicht nur schöne Kleider, mein Herz – werde, die Du bist: Ein wunderschöner, strahlender Mensch! „Kleider machen Leute!“ – Mein Herz, das hast Du nicht nötig, weil man Dich nicht erst machen muss – Du bist schon wer!