Adventskalender 3. Dezember

Den Adventskalender 2019 habe ich für meine Tochter geschrieben – die ich hier im Paradies leider nur selten sehe … Hinter jedem Türchen verbirgt sich eine Weisheit, die ich ihr – und jedem, den es interessiert – gerne mit auf den Weg geben möchte. Sie selbst hat mich dazu inspiriert, als sie mich hier in Bali im Sommer gefragt hat, wie das mit dem Glücklich sein eigentlich geht. Lange habe ich darüber nachgedacht, wie ich ihr das erklären soll. Dieser Adventskalender ist meine Antwort darauf!

_____________________________________________________________

Gedankenhygiene!

Heute kommen wir wohl zu einer der wichtigsten und schwierigsten Lernaufgaben auf dem Weg zum Glücklich sein: Die Gedankenhygiene! WAS bitte schön soll DAS denn sein?! 

Du kennst doch sicher auch die vielen Stimmen in Deinem Kopf: Da ist der innere Kritiker, ein totaler Sauhund der alles runterputzt was Du tust: „Reicht nicht! Nicht gut genug! Nichts mache ich richtig!“. Dann haben wir da den inneren Zweifler, der beständig den Kopf wiegt: „Das wird ja sowieso nichts! Hat ja noch nie geklappt, klappt also auch diesmal nicht!“ Dann ist da die Stimme der Angst: „Oh je! Was soll ich nur tun, wenn xy passiert! Besser nix tun, dann geht nix schief!“ Der innere Richter: „Was mich da im Spiegel anguckt ist häßlich! Viel zu fett!“ Nun ja, mein Schatz – Du wirst selber wissen, welche netten Herrschaften in Dir ständig ihre Stimme erheben um Dir unablässig und ungefragt ihre Rat-Schläge zu geben … SCHLUSS DAMIT! Schmeiß’ sie alle raus!!! Verbiete ihnen den Mund! Dieses Gesindel in den Gedanken braucht kein Mensch!

Und statt dessen lässt Du einmal andere Stimmen in Dir zu Wort kommen, die viel leiser sind und sich in der Regel kaum Gehör verschaffen können: Die Stimme des Mutes, die Stimme des Selbstvertrauens, die der inneren Freundin, das leise Stimmchen der inneren Freude und Glückseligkeit und die sanfte Stimme der Hoffnung und Zuversicht … Du wirst erstaunt sein, was Du da alles für einen bunten Chor findest, sobald die großen Scheihälse erst einmal fort sind! Ich nenne das „Gedankenhygiene!Die Stimmen, die Dir ein gutes Gefühl geben, denen höre zu, die dürfen bleiben! Denn alle diese Stimmen haben ihren Platz in unseren Gedanken. 

Gedanken sind unglaublich mächtig! Sie können uns nahezu gefangen nehmen, so dass wir an nichts anderes mehr denken können. Das was Du denkst, das sendest Du aus, wie Schwingungen, wie unhörbare Schallwellen. Und die Schallwellen finden irgendwo ihre Resonanz – und diese wiederum kommt zu Dir zurück. Jede Idee, jede große Erfindung, jede Entscheidung, jeder Traum – alles fängt mit einem Gedanken an! Wir würden uns gewaltig wundern, wenn uns bewusst wäre, was wir mit unseren Gedanken auf diese Weise tagtäglich anrichten in unserem Leben … DARUM ist es so wichtig, negative Gedanken zu eliminieren! Die gute Nachricht ist: Jeder von uns hat ganz allein selbst die Kontrolle über dieses mächtige Werkzeug! Deshalb von heute an: Kontrolliere Deine Gedanken! Wie das geht? Nun, z.B. wenn die Gedanken kreisen und einen völlig gefangen genommen haben, dann kannst Du es wie Scarlett O’Hara in „Vom Winde verweht!“ machen. Die sagte sich immer: „Daran will ich jetzt nicht mehr denken! Verschieben wir es auf morgen!“ Du kannst Dir auch ein inneres Stopp-Schild vorstellen und das hochhalten: „Stopp! Halt! Aufhören! Ich will so häßlich nicht mehr denken, weder über mich noch über andere!“ Oder Du suchst Dir ein Mantra oder eine Affirmation. Das ist ein Satz, wie ein Anker. Mein Satz war immer der spätere Titel einer CD von mir „Ich bin Licht! Ich bin Licht von Deinem Licht!“ Du kannst Dir einen eigenen Satz suchen, aber immer, wenn ich diesen Satz dachte, sind meine Gedanken von ihrer Bahn abgekommen, haben Halt gemacht, mir neuen Raum gegeben um sie in eine andere Richtung zu lenken. 

Nur Mut, mein Schatz! Das geht! Es braucht aber schon ein bißchen Übung, ich hab’ auch ganz schön lange üben müssen … Also fang’ am besten gleich heute damit an! Denn dieser Punkt ist total wichtig: Gedankenhygiene – nicht nur den Körper sollte man reinigen, die Gedanken brauchen auch ihre Reinheit!