Adventskalender 16. Dezember

Den Adventskalender 2019 habe ich für meine Tochter geschrieben – die ich hier im Paradies leider nur selten sehe … Hinter jedem Türchen verbirgt sich eine Weisheit, die ich ihr – und jedem, den es interessiert – gerne mit auf den Weg geben möchte. Sie selbst hat mich dazu inspiriert, als sie mich hier in Bali im Sommer gefragt hat, wie das mit dem Glücklich sein eigentlich geht. Lange habe ich darüber nachgedacht, wie ich ihr das erklären soll. Dieser Adventskalender ist meine Antwort darauf!

_____________________________________________________________

Dein Körper ist der Tempel Deiner Seele!

Hallo mein Schatz! Kürzlich hast Du mir Deine „Lieblings-YouTuberin“ gezeigt, eine ziemlich aufgebrezelte, künstliche Blondine mit dickem Hintern in knallengen Löcher-Jeans, Wespentaille und Mega-Oberweite. Du hast mir gesagt „die hätte schon viel an sich machen lassen“ … Wie bitte???? Was hat die??? Sorry, mein Schatz, bin da doch eher noch „Old-Fashioned“ … ich finde, wenn man so jung und so hübsch ist, dann braucht der Körper keine Korrektur! Jajaja, ich weiß – es ist heute Gang und Gäbe! Ich finde das grrrrrrrrruselig! 

Als Du auf die Welt gekommen bist, lagst Du da vor mir in Deinem Bettchen – so schön, und so vollkommen! Ein perfekter, kleiner Körper, in dem eine individuelle Seele sich noch ein wenig eingesperrt und fremd vorkam. Alles trug Dein Körperchen schon fertig in sich, wußte genau, wie es wachsen und sich entwickeln musste. Millionen Prozesse laufen täglich in unserem Körper ab – und unsere Wissenschaft kennt nicht einmal einen Bruchteil davon! Staunend fragt man sich: „Wer hat sich so ein Wunderwerk ausgedacht!“ Ja, der Körper ist ein Wunderwerk. Er dient Dir klaglos, tagaus, tagein. Ermöglicht Dir, hier auf der Erde Deine Erfahrungen zu machen, und zwar genau die, die Du machen wolltest, denn Deine Seele hat sich ihren Körper ganz genau ausgesucht! Deswegen entscheiden sich manche Seelen sogar für einen kranken Körper – nur der ermöglicht Ihnen nämlich bestimmte Erfahrungen. Schau Dir Stephen Hawkins an: welch großer Geist steckte in diesem verkrüppelten Körper! Einen Menschen allein anhand seines Körpers und seines Äußeren zu beurteilen – ist so ziemlich das Dümmste, was man machen kann! Dennoch: Dein Körper – so perfekt er auch sein mag – ist nur eine Hülle. Du bist nicht nur Dein Körper. Du kannst Dir Deinen Körper vorstellen, wie ein Auto, nur besser: Deine Seele hat darin Platz genommen und bedient nun das ganze Gefährt. Manche Kulturen sagen, man würde die Seele in den Augen sehen … 

Langsam kommt auch unsere Wissenschaft dahinter, dass stimmt, was die alten Kulturen sagten: Körper, Geist und Seele gemeinsam bilden den Menschen! Und wie genau die drei zusammen arbeiten – nun, das versuchen die Wissenschaftler gerade herauszufinden. Dabei sieht doch wohl jeder, dass eine Seele voll Trauer oder voll Freude ihren Körper zum Weinen bringt, oder warum sonst würde der Tränen produzieren?! Und dass unser Geist den Körper beeinflusst, das hat Masaro Emoto bestätigt, indem er bewies, wie verschiedene Informationen einen Wassertropfen unterschiedlich kristallisieren lassen – und woraus besteht unser Körper? Jawohl, zu ca. 80% aus Wasser! Sag also Deinem Körper, er sei häßlich – wird er krank und geht vor Kummer ein. Sag Deinem Körper, dass Du ihn liebst – und er blüht auf wie eine Primel im Mai! Das Feine ist, wenn Du Deinem Körper etwas Gutes tust – entspannt sich auch Dein Geist dabei und Deine Seele freut sich. Tust Du nämlich einem von den Dreien etwas Gutes, spüren das auch die anderen. Deswegen überlege Dir, in welchem Verhältnis Du zu Deinem Körper stehen möchtest und dann denke und handle entsprechend!

Lange steckt er unsere Mißhandlungen in Form von negativen Informationen, schlechtem Essen, Alkohol, Tabak, reinigenden Chemikalien, Tabletten oder Bewegungsfehlern weg. Ja, mein Schatz! Dein ganzer Kosmetikkoffer – der reinste Chemiebaukasten!!! Haarfärbemittel – die man in der Placenta von Frauen nachgewiesen hat. Tja, wie sie da wohl hinkommen? Oder verpappte Fingernägel – feinste Antennen des Körpers die man da in ihrer Funktion beeinträchtigt … täglich Unmengen von sogenannten „Körperpflegemitteln“, die ein ganzes Arsenal von Giftstoffen beinhalten, die ein Körper verarbeiten muss … Und das tut er, obwohl wir ihm oft nur übelsten „Treibstoff“ in Form von Fastfood, Fett, Weißmehl, Zucker, Pestiziden und sonstigem Müll zuführen. Dein Körper dient Dir dennoch so gut er es eben vermag! Aber irgendwann geht eben auch die beste Maschine bei falscher Handhabung kaputt …

Ich frage mich, was Menschen bewegt, ihrem Körper Schmerzen zuzufügen in Form von Piercings oder Tattoos … ich glaube, dass immer mehr Menschen ihr SELBST nicht mehr spüren, die Einheit von Körper, Geist und Seele nicht mehr fühlen können. Und deswegen mit Schmerzen versuchen, diese Einheit wieder her zu stellen. Aber glaube mir, mein Schatz, dafür gibt es bessere Möglichkeiten, die weniger schmerzhaft sind! Oder sie sind einfach nur Mitläufer wie Vieh auf der Weide … ein Leithammel macht Mode vor und alle anderen machen es nach … nun, wenn dann aber auf einmal ganz „clean“ wieder modern wird, werden sie alle ein Problem bekommen … und dem Körper zum zweiten Mal Schmerzen zufügen müssen um das ganze Zeug wieder zu entfernen …

Mein Schatz, mach‘ Dir Deinen Körper zum Freund, lausche aufmerksam auf seine Botschaften und gib ihm das, wonach er verlangt! 

Und ab und zu tue ihm etwas Gutes: Eine Massage z.B., denn berührt zu werden, das LIEBT ein Körper! Aber auch einen Saunabesuch um Giftstoffe auszuschwitzen oder einen strammen Spaziergang mit viel frischer Luft, eine große Schüssel Bio-Salat oder -Gemüse, das alles sind Dinge, die ihm Deine Aufmerksamkeit signalisieren und die er von Zeit zu Zeit sehr genießt. 

Nimm Deinen Körper an, so wie er ist – alles andere wäre dumm, denn so wie er ist, hast Du ihn nun für dieses Leben und kannst ihn nicht gegen einen anderen eintauschen. Ja, klar, Du kannst das unvollkommene Werk Gottes auf dem OP-Tisch korrigieren lassen … aber dem Körper wird damit eine Wunde zugefügt, die sein ganzes System erst wieder heilen muss. Dazu muss er noch jede Menge Giftstoffe wie z.B. Antibiotika und Narkosemittel verarbeiten – nein! Niemals würde ich meinem Körper freiwillig so eine Tortur zumuten!

Sei ihm dankbar für alles, was er für Dich tut – er ist ein feinsinniges Gefährt, das Dich in diesem Leben begleitet von Anfang bis Ende. Deine heutige Tagesaufgabe hat schon die Hl. Theresa von Avila den Menschen nahegelegt: „Tu Deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit Deine Seele Lust hat, darin zu wohnen!“